Die Muse von Giatan


Wie auf jeder Welt so gibt es auch hier einen Mentor der Gezeichneten. In diesem Fall ist es eine alte Frau, die schon Sephies Mutter gekannt hat. Die Muse, ein verhutzeltes, altes Weiblein, erzählt Ideria von ihrer Tochter, bei deren Geburt sie selber sterben würde. Also vertraut Ideria der Muse ihre Bilder an, damit sie diese ihrer Tochter Sephie einmal würde geben können. Seitdem bleibt die Muse in den Höhlen versteckt und wartet darauf, ihre Aufgabe zu erfüllen.
Nachdem Ilahn und Sephie gezeichnet wurden, begibt sie sich nach Kadador, wo sie Ilahn auf sein Mal anspricht. Dieser wird zornig und will mehr von ihr wissen, doch die Muse lässt sich nicht unter Druck setzen. Sie geht zu Sephie, die Ilahn nach Kadador mitgenommen hatte und erzählt ihr in kurzen Worten von dessen Liebe zu Ideria. Nach einem kurzen Streit flieht Sephie von Kadador.

Ilahn will von der Muse wissen, ob Sephie dieselben Fähigkeiten wie er selbst besitzt, doch sie verneint nur und gibt weiter nichts über die Macht des Mals preis. Als schließlich Reesha Kadador betritt, empfiehlt die Muse dem Minister, diese als Nachfolgerin anzunehmen. Als Ilahn von Akasia zurückkehrt, überredet die Muse ihn zu einem Gespräch mit Rho Rhutsane, einem der Ersten, den sie persönlich kennen zu scheint. Zur gleichen Zeit gibt sie Sephie in Gestalt eines Holzfällers ein, das sie zu den Höhlen gehen soll. Sephie geht diesem Ratschlag nach, wo sie in den unteren Höhlen schließlich wieder auf die Muse trifft. Da Sephie die alte Frau erst einmal in Kadador gesehen hat, hat sie zuerst Angst, sie wäre als Verbündete Ilahns gekommen, doch als die Muse dem Mädchen die Zeichnungen ihrer Mutter gibt, beginnt es, ihr zu vertrauen.
Wieder verschwindet die Muse von der Bildfläche und taucht in Hesperia, der neuen Heimat der geflohenen Meridianer, auf. Sie erzählt den Meridianern, dass Sephie noch lebt und schickt Jad, sie zu finden. Feabie, Zouka und Isago begleiten ihn. Als nächstes warnt sie das Volk von Torbel vor ihrem Untergang und verlangt von ihnen, dass diese die Insel verlassen. Trotzdem kann sie damit die Katastrophe und den Tot tausender Menschen nicht verhindern. Sie ruft nach Sephie, doch das Mädchen kommt zu spät. Nach dem Fall Torbels wird sie für lange Zeit nicht mehr gesehen…

Die Muse ist eine alte Frau, die die Rolle des Mentors auf Demetria einnimmt. Sie spricht in Rätseln und erklärt Ilahn nicht, was dieser wissen möchte. Ihre Aufgabe ist auf Demetria nicht sonderlich schwer, da Ilahn und Sephie sich gleichermaßen bekämpfen und somit den Konflikt aufrechterhalten. Sie ist die geheimnisvolle Frau, die unter der Erde schon lange bekannt ist und welche dazu beträgt, den Verfall Demetrias aufzuhalten. Trotzdem nimmt sie nicht teil, sondern leitet Ilahn und Sephie nur, wenn die Notwendigkeit dazu besteht.


(c) Martina

 

Back